Montag, 17. August 2015

übertherapiert oder überkritisch - teil 2

hallöchen,

so. nun, da ich etwas abstand gewinnen konnte, noch die ein oder andere untersuchung statt fand kann ich dir nun vom ausgang der geschichte berichten. aber vorweg noch ein kleiner zusatz zum letzten beitrag (klick mich): natürlich hatte ich angst, mit helena zur physiotherapie zu gehen. einfach, weil ich ihre empfindlichkeit kenne. dennoch möchte ich betonen, dass ich bei entsprechender ärztlicher empfehlung in jedem fall eine therapie für krümel in anspruch genommen hätte. ohne frage. denn in keinem fall lasse ich meine angst ihr leben bestimmen. und was sind schon ein paar tränen ihrerseits gegen den erfolg, den eine solche therapie vielleicht gebracht hätte??


nun kann man schon erahnen: wir gehen nicht zu einer therapie, weil der neurologe das nicht für nötig hält. jaaaa, er hat helena erst mal abgetastet und untersucht und jaaaa ich hatte ein hysterisch schreiendes baby auf dem arm. danach jedoch hat er sich in einer ecke des zimmers versteckt (gut, der mann) und sie genau beobachtet. mit spielzeug lies sie sich locken und wir konnten zeigen, was sie bis dahin konnte.

die diagnose: alles gut! neurologisch gibt es keinerlei auffälligkeiten. der arzt sagt, sie hat alles, was sie braucht, um theoretisch loszulaufen. warum sie das nicht tut? wegen uns :-D
klipp und klar hat er uns erklärt, dass wir den fehler machten, den viele 'neue' eltern machen, wir halfen ihr zu viel.
sie will sitzen? wir setzten sie. sie will stehen? wir stellten sie. so hatte sie nie die möglichkeit, all das selbst du lernen, warum auch? sie verknüpfte ihre bewegungen nicht, weil wir zu oft eingriffen, weil wir sie nicht ihr eigenes bewegungsmuster entwickeln ließen.
und was soll ich sagen, ohne dass es wie eine stumpfe rechtfertigung klingt? wenn man viele monate lang eine dauergestilltes würmchen auf dem arm hatte, das man nicht ohne gebrülle zur seite legen durfte, dann ist man froh entdeckt zu haben, dass eben dieses würmchen total gern sitzt und sich so die welt beguckt. der weg des geringsten widerstands, der weg einer mutter, die gern mal wieder ihren schoß für sich allein wollte.
aber nicht weiter schlimm, die therapie ist einfach: ohren zu und durch.
wir wurden vom neurologen vor anstrengenden, kommenden tagen gewarnt (ausgerechnet im spätdienst meines mannes). kein hinsetzen mehr, erst recht kein hinstellen. sie musste ihre frustration überwinden und ihren weg finden. 
ich habe ihr eine hilfestellung gegeben, indem ich ihr zeigte, wie man vom vierfüßler auf den popo kommt. zwei, drei mal. und dann habe ich sie machen lassen. sei dir sicher, ich dachte, ich werde verrückt. selten zuvor hatte ich ein so unzufriedenes baby und mein mamaherz blutete wie selten zuvor, wenn sie mich flehend ansah.

aber dann.

06.08.2015: die ersten schneidezähne (unten) brechen durch (doch nicht zahnlos das erste lebensjahr beenden, *juhu*)
10.08.2015: helena setzt sich eigenständig (ich hab mich so gefreut und so viel applaudiert, dass sie sich heute noch selbst applaudiert, wenn sie sich setzt)
12.08.2015: helena zieht sich am tisch hoch (einfach so, ohne vorwarnung, ich dachte cih seh nicht recht)
14.08.2015: helena läuft am tisch entlang (langsam versteht sie, dass man nicht beide füße gleichzeitig heben kann)
außerdem trinkt sie plötzlich selbstständig. nicht, dass sie nicht vorher schon die flasche halten konnte....sie wollte einfach nicht und hat es nur im allerseltensten fall getan.


hoch hinaus will sie plötzlich 


nein, ich übertreibe nicht. ja, genau so schnell ging plötzlich alles. einfach so. wie ein geplatzter knoten. und mit jedem tag wird mein sensibles, fremdelndes kind mutiger, selbstbewusster. ja, sie ist wie sie ist, empfindlich und scheu (und ich liebe sie dafür), aber diese wandlung in kürzester zeit ist einfach unfassbar.

so. man muss babys also ihren weg gehen (robben, rollen, fallen, krabbeln) lassen. alles ist gut. und ich geh sie jetzt küssen. und sie erzählt mir eine geschichte. das konnte sie nämlich früher als all ihre altersgenossen ;-)


auf bald,

                                                                                                                                                                                                                    deine lila

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen