Mittwoch, 27. April 2016

"Du wirst schon sehen, was du davon hast!"

Manchmal bin ich ratlos. Und dann bitte ich um Hilfe (am liebsten meine Mameli), denke über die meist klugen und gut gemeinten Ratschläge nach, die man mir gibt und nehme sie gern an. Aber da gibt es auch diese Kopfschüttler, diese 'du wirst sehen, was du davon hast'-Menschen, die über jedes Entgegenkommen meinem Kind gegenüber gleich die Überschriften 
VERWÖHNEN
MANIPULATION
ÜBERTRIEBENE FÜRSORGE
setzen. Und die sich sicher sind, dass es der Charakterbildung zu Gute kommt, wenn selbst Babys manchmal (oder möglichst oft) einfach 'aushalten' lernen. Härtet ab und so, nech?
Schauen wir doch mal, wie das bei uns bisher so lief:





Wenn du sie immer in den Schlaf stillst wird sie sich daran gewöhnen und nie ohne deine Brust einschlafen. 
 - seit sie 4 Monate alt ist schläft sie gut ohne meine Brust ein-


Wenn du ihr den Schnuller gibst, wirst du viel Ärger damit haben, ihn ihr wieder abzugewöhnen!
 - Mit einem knappen Jahr ist der Schnuller morgens einfach im Bett geblieben und seit dem sind wir ihn tagsüber ohne eine einzige Abgewöhnungsträne los - 


Wenn du immer sofort zu ihr gehst, nur weil sie ein bisschen weint, manipuliert sie dich doch und wird immer bei jeder Kleinigkeit weinen.
 - Ich halte mein Kind für ziemlich fröhlich, laut lachend und habe nicht den Eindruck, dass sie schneller weint, als andere Kinder. Und sie weint nicht jedes Mal, wenn sie meine Aufmerksamkeit will. Nein - 


Wenn du sie immer so spät ins Bett legst, wird sie sich daran gewöhnen und du wirst später Probleme haben.
 - im Laufe der letzten 20 Monate hat sie ihre Schlafenszeit von 23 Uhr auf 20 Uhr völlig selbstständig vorgezogen - 


Wenn du sie immer auf deinem Arm einschlafen lässt, wird sie sich daran gewöhnen und nie im Bett einschlafen. 
 - kurz nach ihrem ersten Geburtstag funktionierte das ins Bett legen ganz plötzlich ohne unser Zutun oder jeglichen Zwang -


Wenn du sie immer in diesem Tragetuch hast, wird sie nie laufen lernen!
 - Mein Kind läuft. Und um nichts in der Welt möchte ich die Erfahrung und Nähe des Tragens eintauschen. Was ist das überhaupt für ein komischer Gedanke? - 


Wenn du sie immer in euer Bett holst wird sie sich dran gewöhnen und nicht mehr in ihrem Bett schlafen wollen.
 - Wenn sie nicht grade krank ist oder zahnt schläft sie wunderbar in ihrem Bett, regelmäßig sogar durch. Und jedes Mal, nachdem ein Schub vorüber war, den sie nachts hauptsächlich in unserem Bett verbracht hat, schlief sie anschließend wieder problemlos im eigenen Bett -


Wenn ihr nicht öfter mal Zeit allein als Paar verbringt, geht eure Ehe kaputt!
 - Ich weiß nicht, was die Zukunft bringt. Aber unserer Ehe geht es gut, wir lieben uns und auch wenn wir manchmal erschöpft sind, haben wir nicht das Bedürfnis alle paar Wochen allein zu sein -


Wenn du sie nicht bald in die KiTa gibst, lernt sie kein Sozialverhalten, auch anderen Kindern gegenüber und wird nicht ausgelastet.
 - Ich glaube, dass ICH meinem Kind auch ganz gut Sozialverhalten beibringen kann. Und sie hat Cousinen, unsere Freunde  haben auch Kinder, die wir häufig treffen, wir gehen zum Spielkreis und ins Kinderturnen. Ich sehe nicht, dass mein Kind zu wenig ausgelastet oder 'bespielt' wird - 


Wenn du immer neben ihrem Bett sitzt, bis sie schläft, wird sie sich daran gewöhnen und du musst das die nächsten Jahre so machen.
 - Wir werden sehen! Die Vergangenheit hat uns eines Besseren belehrt, bisher war unser Weg erfolgreich - 

Fazit bis jetzt: Sie ist 20 Monate alt, geht abends freiwillig ins Bett, verbringt noch eine Weile wach und in der allermeisten Zeit tränenfrei mit ihrem Papa zusammen im Kinderzimmer, sie im Bett, er daneben, und schläft dann ruhig uns zufrieden ein. Findet einer einen Fehler? Nein? Komisch. 


Zum Glück ist der Großteil meines Umfelds bei mir und handelt ähnlich bedürfnisorientiert. Ich frage mich allerdings, wie viel mein Kind und ich noch 'beweisen' müssen, damit der Rest nicht mehr den Kopf schüttelt über unsere Art, mit ihr umzugehen. 
Oder ich werde sehen, was ich davon hab und bald einen schlaflosen, schreienden, unerzogenen Tyrannen als Kind haben, der schon im Babyalter gelernt hat, mich zu manipulieren (noch bevor es sich selbst im Spiegelbild erkennen konnte)
Wir werden sehen. 
Bis dahin arbeite ich an meinem Selbstbewusstsein, das nicht mehr so nah an mich ranzulassen.

Danke fürs Lesen.

                                                                                                                                                        deine Lila

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen